Workshop Schlagfertigkeit

Wann 

  • Freitag 20. Mai 9.00 bis 12.00 Uhr
  • Samstag 28 Mai 11.00 bis 14.00 Uhr

 

Schlagfertigkeit im beruflichen und privaten Kontext

Schlagfertigkeit ist sehr wichtig im beruflichen und im privaten Kontext. Es ist die Fähigkeit, bei verbalen Angriffen ruhig zu bleiben, mutig zu kontern und souverän zu handeln.

Wer schlagfertig ist, geht zielführend mit Verbalattacken um und versucht gleichzeitig nicht, den anderen abzuwerten. Denn niemand kann gewinnen, wenn der Beziehungsaspekt verloren geht. Stattdessen sollte man lernen, wie man eine Verbalattacke entschärft und die Kontrolle über das Gespräch oder die Auseinandersetzung wiedererlangt.

 

10 Konter, die immer funktionieren

sehe Blog Schlagfertigkeit

 

Ablauf des Workshops Schlagfertigkeit

  1. Einführung: Erläuterung zu Selbstwert und Glaubenssätzen
  2. Auswahl der Themenbereiche aus den jeweiligen Anliegen der Teilnehmer
  3. Individuelle Zielsetzung
  4. Praktischer Teil: Umsetzen der Themen in Übungen und Rollenspielen
  5. Feedback zu den Übungen
    Pause
  6. Einführung in das Thema Körpersprache und Rhetorik (Abwehrsätze)
  7. Praktischer Teil: Umsetzung in Übungen und Rollenspielen
  8. Feedback zu den Übungen
  9. Überprüfung der individuellen Ziele und Fazit

 

Schlagfertigkeit und souveränität

Es gibt viele Arten, sich schlagfertiger zu präsentieren. Mal gelingt dies humorvoll, mal direkt, aber immer souverän und gelassen. Wichtig ist es dabei, die Gesprächsatmosphäre nicht zu vergiften, sondern dafür zu sorgen, dass ein respektvoller und entspannter Umgang miteinander herrscht. Schlagfertigkeit ist also auch möglich in einer gewaltfreie Kommunikation.

Der Workshop bietet Analysen und Übungen und hilft individuelle Zielvorgaben zu setzen. Durch ein zielführendes und aufbauendes Feedback der anderen Teilnehmer sind bereits im Workshop deutliche Fortschritte möglich.

 

Schlagfertigkeit: Beispiele für Probleme und Anliegen 

  • Ich möchte meine Schüchternheit ablegen.
  • Ich kann schlecht einschätzen, wie ich auf andere wirke.
  • Ich will charismatischer und authentischer erscheinen und in Gruppen präsenter wirken.
  • Ich möchte Problemen nicht mehr aus dem Weg gehen, sondern Konflikte souverän meistern.
  • Durch die Corona-Krise bin ich gereizter als früher, ich möchte wieder gelassener und resilienter werden.
  • Ich strebe es an, meine Mimik und Körpersprache effektiv einzusetzen, um andere zu überzeugen.
  • Ich werde wütend obwohl ich gerne schlagfertig wäre.

 

schlagfertigkeit in der praxis – in 3 einfachen Schritten

 

1. Selbstsicher kontern durch eine gute Selbstwahrnehmung

Unerlässlich für das selbstsichere, ruhige Kontern von Verbalattacken ist eine gute Selbstwahrnehmung. Diese ist im Grunde der Schlüssel zum Erfolg. Wenn wir es schaffen, eine Balance zwischen Selbst- und Fremdwahrnehmung herzustellen, steigern wir zugleich unseren Selbstwert.

 

2. Selbstvertrauen fördern mit positiven Glaubenssätzen

Jeder Mensch ist geprägt von bestimmten Glaubenssätzen. Oft machen uns negative Glaubenssätze, die häufig aus der Kindheit stammen.
Sie machen das Leben schwer und stehen uns im Weg. Es sind Sätze wie:

– „Ich bin nun mal schüchtern.“
– „Wortgewandt war ich nie.“
– „Schlagfertigkeit ist angeboren. Mir wurde sie leider nicht in die Wiege gelegt.“
– „Es gibt charismatische Menschen, ich gehöre nicht dazu.“

Wenn wir sie als unumstößliche Wahrheiten ansehen, ist es fast unmöglich, unser Verhalten zu ändern. Deshalb ist es notwendig, solche Glaubenssätze zu hinterfragen und im besten Fall in Stärken umzudeuten.

 

3. Mit der richtigen Selbstdarstellung überzeugen – Abwehrstrategien

Um sicher aufzutreten und sich überzeugend präsentieren zu können, ist es wichtig, die eigene Mimik und Körpersprache zu überprüfen und zu verbessern. Mit der richtige Rhetorik lassen sich verbale Angriffe leicht abwehren.

 

Beispiele für Abwehrsätze

Angriff: Das ist doch ein Quatsch, diese Investition sprengt den Rahmen!
sachliche Rückfrage: ‚warum denken Sie das?‘

Angriff: Sie sind immer zu spät und denken das sie damit durchkommen!
Kurzer Kommentar: ‚Ja‘

Angriff: Du bist immer zu pessimistisch!
Bitte um Erklärung: ‚was ist deine Definition von pessimistisch?‘